Silvesterangst frühzeitig entgegen wirken!

Artikel vom 16.10.2016

Bald ist es wieder soweit: In einigen Wochen haben wir Silvester.

 

Für alle Tierbesitzer, deren Lieblinge dieses Jahr das erste Mal die obligatorische Knallerei erleben werden, ist es damit jetzt schon Zeit, sich Gedanken um eine mögliche Prophylaxe vor Silvesterangst zu machen.

 

Denn: Haben Tiere die Silvesterknallerei erst einmal als traumatisch erfahren, ist es nur sehr schwierig bis fast unmöglich, diese umzukehren. Was nachher bleibt, ist oftmals nur Management und ggf. homöopathische bzw. in Extremfällen medikamentöse Unterstützung, den Vierbeinern den Jahreswechsel so erträglich wie möglich zu gestalten.

 

Warum weise ich so früh auf die Silvesterproblematik hin?
Zum einen natürlich, weil sich viele Tierhalter zu spät mit der Thematik beschäftigen. Nicht aus bösem Willen oder Unwissenheit, sondern ganz einfach aus dem Grunde, weil sich in der Regel im Oktober überhaupt noch niemand mit Silvester beschäftigt. Es sind ja noch lange Wochen bis dahin... Die Zeit sollte allerdings genutzt werden!

 

Es gibt aber noch weitere wichtige Punkte, die mit Silvester durchaus zu tun haben, auf die man aber erst einmal gar nicht kommt. Ist das Kind schon in den Brunnen gefallen und eine Phobie entstanden, bleibt die Silvesterangst bei manchen Tieren leider nicht das einzige Problem:

 

Zu allererst zeigt unsere Erfahrung, dass viele Tiere, die vor Feuerwerk Panik haben, diese im weiteren Verlauf auf Gewitter übertragen oder sogar generell auf laute, plötzliche Geräusche.
Zum zweiten ist der Herbst Jagdzeit. D.h., wer sich mit seinem Hund in der Natur aufhält, muss gerade jetzt damit rechnen, dass er mit Schussgeräuschen konfrontiert wird. Erschreckt sich der Vierbeiner, hat man im ärgsten Fall nicht nur einen schussängstlichen Hund, sondern im Wege der Übertragung auch gleich einen, der Feuerwerk sofort mit dem Schreckensgeräusch des Schusses assoziiert - auch wenn zwischen diesen Ereignissen vielleicht sogar Wochen vergangen sind und sie genaugenommen nichts miteinander zu tun haben.

 

Für alle Tiere, die bislang noch keine negativen Erfahrungen mit der Knallerei gemacht haben, sollte deshalb so früh wie möglich darauf hingewirkt werden, sie an Böllergeräusche zu gewöhnen.

 

Dies kann z.B. über käufliche Geräusch-CD's mit Silvesterknallerei erfolgen, die man zu Anfang nur sehr, sehr leise abspielt, so dass beim Tier noch keine sichtbare Reaktion darauf zu erkennen ist. Zusätzlich kann man die zu hörende Ballerei mit etwas angenehmem verbinden wie beispielsweise besonderen Futterhappen.

 

Beachtet bitte beim Abspielen bei Hund und Katze: Ihr Gehör ist viel empfindlicher als unseres! Was der Mensch als leise empfindet, muss beim Tier längst nicht so sein.

 

Die Lautstärke wird im Verlaufe des Gewöhnungsprozesses langsam und Schritt für Schritt gesteigert.

 

In Verbindung mit einer angenehmen Konsequenz können die Knallgeräusche im Wege einer klassischen Konditionierung bei manchen Tieren sogar zu einer positiven Erwartungshaltung führen:

 

Fifty kommt z.B. jedes mal freudig zu mir angerannt, sobald er nur Feuerwerk im Fernsehen hört, weil er damit lustige Futterspiele verbindet. Silvester ist damit für ihn also kein Schreckenstag, sondern im wahrsten Sinne des Wortes ein „Feuerwerk“ an fliegenden Leckerchen.

 

Selbstverständlich sollte sein, dass man seine Tiere in der Nacht zum Jahreswechsel nicht Zuhause sich allein überlässt oder sie gar zum Feuerwerk um Mitternacht mit nach draußen nimmt. Denn auch die beste Prophylaxe nützt nichts, wenn das Tier einen Böller vor die Füße bekommt...

 

Also: Nutzt die Zeit und kümmert euch frühzeitig. Bis zu einem gewissen Grad könnt ihr als Tierbesitzer durchaus Einfluss darauf nehmen, wie eure Lieblinge Silvester empfinden werden.

News:

22.09.: Der Kurs um 11 Uhr trifft sich vor dem Tierheim, alle anderen auf dem Hundeplatz.

Welpenkurs:

Samstags, 16:00 Uhr

Neue Grundkurse:

20.10.: Samstags, 13:00 Uhr

Seminar Hundesprache:

Sonntag, 30.09.2018

(3 Plätze frei)

Termine zur Sachkundeprüfung (Theorie): 14tägig im Tierheim Arche Noah in Brinkum

Kontakt

Mo - Fr von 11:00 bis 16:00 Uhr erreichen Sie Anja Mische bei Fragen und für Terminabsprachen  im Büro:

0176 -  21 95 01 82

oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hundeschule Bremen - Training für Mensch und Tier